7.August

RÜGEN #1


Rügen Rügen Rügen Rügen Rügen Rügen Rügen Rügen Rügen Rügen Rügen Rügen RügenRügen Rügen Rügen Rügen
Moin Moin ihr Lieben, pflege ich zu sagen, wenn ich im Norden war. Anfang Juli waren mein Freund und ich auf Rügen für eine Woche. Dabei sind ziemlich viele Fotos entstanden und selbst die kleine Auswahl musste in zwei Teile gesplittet werden. Was ich an Rügen lieben gelernt habe? Die Natur! 
Ich habe es in jede Postkarte geschrieben. Der Strand, das Meer, die Steilküsten und das Grün des Waldes sahen paradiesisch schön aus. Fernab der gut besuchten Badestrände, hat es sich angefühlt, als wären wir in der Karibik gelandet. Mal abgesehen davon, dass nur 20 Grad waren und die Flora, sowie Fauna zugegebenermaßen dann doch eine andere war. Ich habe die Zeit sehr genoßen und saß gelegentlich einfach auf einem Stein, um den Moment aufzusaugen. Währenddessen suchte mein Freund fleißig Bernstein, der hier und da in Krümeln zu finden war. Mit dem Rasenden Roland konnten wir viel entdecken, wie zum Beispiel das Jagdschloss in Granitz. ...
Heute enden bei uns die Sommerferien und jeder wird wieder in seinen alten Trott zurückversetzt werden. Für mich bleibt noch etwas Zeit. Mitte August werde ich in Hamburg sein, worauf ich mich auch schon riesig freue! Ab September fange ich an zu arbeiten (Die Bürokratie ist der Wahnsinn, ich hatte Spaß auf diversen Ämtern) und im Oktober beginnt schließlich mein Studium. Alles in festen Schienen. Auch wenn das für manch' Anderen noch zu früh ist und dieser stattdessen noch ein freies Jahr dranhängt, bin ich schon sehr darauf gespannt, was mich erwarten wird!

4.Juli

NEW LEVEL

New Level New Level New Level New Level New Level New Level New Level New Level Bevor ich mit dem eigentlichen Inhalt des Posts beginne, muss ich erst einmal meinen Frust abladen. Ich öffne fröhlich meine Seite und was sehe ich? Alle meine Bilder sind weg! So saß ich jetzt ein ganzes Weilchen und habe eine Auswahl an alten Posts wiederhergestellt. Natürlich sind die Bilder jetzt nicht mehr so schön angeordnet und einfach der Fakt, dass nicht mehr alles aus der Vergangenheit da ist, macht mich sehr traurig. Das ist doch ein Stück Leben von mir...
Doch Schwamm drüber! Es gibt so gute Neuigkeiten nach meiner kleinen Pause. Ich habe die Eignungsprüfung in meiner Stadt für Grundschullehramt Musik bestanden und weiß demzufolge jetzt schon, dass ich einen Studienplatz habe. Somit kann ich entspannt die Ferien genießen. Doch zieht ein Neuanfang, auch einen Abschied mit sich. Die Schule werde ich keineswegs vermissen, doch einige Menschen, die sie belebt haben. Der Chor und meine Klasse sind mir ans Herz gewachsen. Jetzt wird sich zeigen, wer einen weiterhin begleitet und wen man lange nicht mehr sehen wird. Es ist ganz normal das sich Wege trennen, doch hoffe ich, dass ich meine Liebsten nicht verlieren werde...Auch wird das eigene Köpfchen nach der Schulzeit um einiges mehr benötigt, als vorher. Die eigene Meinung ist nun nicht mehr gefangen in einem Aufsatz, sondern auf die eigene Realität bezogen. Entscheidungen müssen gefällt werden. Da wäre ich wieder bei der Frage, was will ich? Ich bin dabei mich immer besser zu verstehen und in mich reinzuhören. Es gibt tatsächlich ein Bauchgefühl, jedoch weiß ich manchmal nicht so recht warum es so ist, wie es ist. Das wird mein neues Ziel sein, ganz mit dem Gedanken im Hintergrund, man kann es nicht allen recht machen.
Ach und noch eine kleine Nebeninformation, die Bilder sind eigentlich nur wegen meiner neuen Brille entstanden. Ab nächste Woche bin ich auf Rügen mit meinem Freund, da werde ich auf alle Fälle Outdoor - Bilder machen. Sahara mal in voller Größe und nicht nur ihre Haare und das Gesicht ;D

30.Mai

IN LOVE

In Love In Love
In Love In Love In Love In Love
  Ich schließe die Augen, damit du denkst ich schlafe, dann öffne ich sie wieder, um dich weiter zu betrachten und ich denke mir, dass es so wunderschön ist mit dir! Darf ich vorstellen? Das ist mein Gefährte durch all' die zuckersüßen und bittersauren Momente des Lebens. Gefunden haben wir uns tatsächlich in der Kirche bei einem Konzert. Seitdem gibt es uns nur noch im Doppelpack. Da haben sich zwei Musikliebhaber gefunden. Er spielt Violine und ich hab meine Stimme. 
Es ist gewiss nicht immer einfach und genau deswegen ist es das Wichtigste, dass man miteinander redet. Das gilt nicht nur in der Beziehung mit dem Partner, sondern auch in der Familie oder unter Freunden. Schnell können Missverständnisse entstehen und man gerät in Streit. Egal wie sehr die Luft brennt, niemals darf man vergessen, dass Freunde und Familie ganz oben in der Prioritätenliste sein sollten. Das bedeutet, dass man sich auch füreinander Zeit nehmen muss. Ehrlichkeit und Mut zum Gefühle zeigen, spielen dabei eine große Rolle. Ich weiß, dass ich eher eine in sich gekehrte Person bin, doch seit den über eineinhalb Jahren mit ihm, lerne ich immer mehr mich zu öffnen. Das hat auch positive Auswirkungen in anderen Bereichen des Lebens. Es macht vor allem glücklich <3

17.Mai

Never give up

Never give up Never give up
Never give up Never give up Never give up Never give up Never give up Never give upVierzehn Jahre lang bin ich zur Schule gegangen und seit gestern ist es vorbei. Ausgerechnet an meinem 20.Geburtstag musste ich zur letzten Prüfung antreten. Warum ich solange gebraucht habe? Zunächst war ich in der Vorschule und bei meinem Schulwechsel auf die neue Schule mit dem Musikprofil, wurde mir geraten die 10.Klasse zu wiederholen. Ich habe es keinen Tag  bereut, denn auf meinem Weg bin ich vielen lieben Menschen begegnet, die mich inspirieren und ich konnte ein wenig meinen Rückstand in Gehörbildung aufholen - es fällt mir trotzdem immer noch schwer. Das ist der Punkt, was ich in den letzten Jahren erst lernen musste. Viele neigen dazu sich mit anderen Personen zu vergleichen und zu denken, dass man selber so sein müsste. Als ich noch klein war und die Zeit kam auf die Grundschule zu gehen, stellte meine Mutter fest, dass ich viel zu schüchtern war und in der Schule zwischen den anderen Kindern untergegangen wäre, was auch Konsequenzen auf meine Leistungen gehabt hätte. So verbrachte ich ein Jahr spielerisch in der Schule und konnte mich einleben. Es muss nicht immer alles sofort und auf direktem Weg funktionieren. Jeder hat seine persönliche Uhr, um seine Fähigkeiten zu entfalten und jeder hat seine Stärken woanders. Das muss ich mir auch wieder bewusst machen, wenn die Eignungsprüfungen bevorstehen. Ich würde gerne gleich anfangen zu studieren, doch falls es dieses Jahr nicht klappen sollte, dann ist Aufgeben das Schlimmste was ich tun könnte. Viel mehr ist es wichtig, dass ich glücklich und produktiv bin. Ziele und Träume treiben das Leben an, so dass es niemals stehen bleiben kann.

31.März

HORSES


Horses Horses HorsesHorses Horses Horses
Ich nehme mein Handy in die Hand und sehe unglaublich viele schlechte Nachrichten über Anschläge, gefundene Leichen, vermisste Menschen, politische Spannungen und Umweltkatastrophen. Diese Flut an Informationen mit negativen Inhalten ist einer der Gründe warum es gar nicht anders geht, als stumpf im Gefühl zu werden. Wo soll ich da anfangen es zu verstehen? Wie soll ich mir eine Meinung bilden? Eine Weile habe ich mich beobachtet und ich weiß, dass ich zu den Personen gehöre, die es allen recht machen möchten. Das ist auf den ersten Blick eine löbliche Eigenschaft aber ich sehe bei mir selbst die Gefahr, dass ich mich zu sehr von anderen Leuten verdrehen lasse. Was will ich? Wie fühle und denke ich darüber? - Es ist egal welches Thema. Es ist nicht so einfach in sich hinein zu hören und doch fange ich nun an aufzuräumen. Wie denkt ihr über die Welt und euch selbst? Macht ihr euch Gedanken?


26.Februar

DRIED FLOWERS

DSC_5429
DSC_5424 DSC_5423 DSC_5422 1, 2, 3 und schon sind die Ferien vorbei. Ich habe mich wirklich sehr gefreut, dass sich ein paar Kommentare unter meinem letzten Post angesammelt haben. Das gibt mir natürlich Kraft weiterzumachen. Ich habe mir gedacht, dass ich ab und zu meine Gedanken kreisen lasse über Dinge, die mich gerade beschäftigen. Jeder kennt sicherlich die Situation, wenn die Ferien beginnen und alles noch so sorglos ist, doch mit der Zeit kommt das schlechte Gewissen. Sollte ich nicht einmal was für Schule machen? In meinem Fall schaue ich eher auf den musischen Aspekt. Sollte ich nicht Gehörbildung, Blattsingen und Klavier mir zu Gemüte führen? Und da ist er, der Konflikt zwischen Produktivsein und "Faulenzen". Auf alle Fälle habe ich darauf geachtet, dass ich die Ferien genieße und loslasse von dem Stress. Nur heute sitze ich wieder am Schreibtisch und mache mir Gedanken, ob es nicht zu wenig war, was ich für die Musik getan habe. Die Zeit rast und bereits in drei Tagen öffnen die Online Portale zu den Hochschulen. Dann ist es nur noch ein Katzensprung zu den Abiprüfungen und Anfang Juni sind bereits die Aufnahmeprüfungen. Ich bewerbe mich übrigens für Grundschullehramt Musik und für Gesang mit Gesangspädagogik. Mein Favorit ist das erste aber da ich kein Jahr aussetzen möchte (falls ich nicht angenommen werden sollte), bin ich auch durchaus an Gesang interessiert. Kaum auszumalen, wenn beides nicht klappen würde. Doch da mach ich mich nicht verrückt. An das Positive glauben, heißt es. 
Wie motiviert ihr euch? Ich muss mir immer zuerst eine Übersicht erstellen bei großen Lernbereichen, um Ordnung zu bekommen. Ansonsten würden mich die ganzen Seiten im Hefter erschlagen. Für mich ist deshalb Struktur sehr wichtig. 
Liebe Grüße 
Sahara
© colourofmusic
Maira Gall